Arthrose Finger Ernährung. Darauf sollten Sie achten

Ernährung umstellen hilft bei Fingergelenksarthrose

Die Diagnose Arthrose Finger, also Gelenkverschleiß, kann verschiedene Therapien nach sich ziehen. In jedem Fall muss das Umstellen der Ernährung ein Ziel sein, um den eigenen Zustand zu verbessern.

Betroffene, die übergewichtig sind, im Rahmen dieser Ernährungsumstellung versuchen, Gewicht abzunehmen. Dies hilft die Arthrose an dem oder den betroffenen Gelenk(en) nicht zu verschlimmern und Schäden gering zu halten.

Ausreichend Bewegen unterstützt das Umstellen

Es gehört ebenso dazu, sich ausreichend an der frischen Luft zu bewegen. Mit diesen einfachen Tricks therapieren Sie die Arthrose Finger von ganz allein. Geheilt werden kann eine Arthrose durch richtiges Ernähren jedoch leider nicht. Eine Kombination aus dem richtigen Behandeln der Arthrose Finger und der richtigen Arthrose Finger Ernährung sind der Schlüssel. Damit schaffen Sie es der Arthrose Herr zu werden.

Mit der falschen Arthrose Ernährung verschlimmert sich die Erkrankung zunehmend. Starke Schmerzen und das Versteifen der Gelenke sind im schlimmsten Fall die Folgen.

Meiden Sie Kaffee und Alkohol

Wenn Sie die Ernährung umstellen, sind Getränke wie Kaffee und Alkohol Gift für die Gelenke. Wer Teetrinker ist, darf sich nicht zu früh freuen: Schwarzer Tee sollt bei einer Arthrose nicht getrunken werden.

Zusätzlich sollten Sie auf gesüßte Getränke verzichten. Trinken Sie stattdessen Mineralwasser mit einem hohen Calciumanteil. Früchtetees eignen sich ebenfalls bestens, um das Fortschreiten der Arthrose zu verhindern.

Gesunde Arthrose Finger Ernährung

Richtige Arthrose Finger Ernährung

Diagnostiziert der Arzt Fingerarthrose oder Sie beschließen im Vorfeld Gelenkverschleiß zu verhindern, reicht es nicht, nur das Trinkverhalten zu ändern.

Genauso gehört das Essen zum gesunden Lebensstil. Gesättigte Fette, die in Margarine, Nüssen, Butter, Sahne oder Eigelb vorkommen, sollten soweit es geht reduziert werden.

Wer gerne Schweine- und Rindfleisch isst, muss ebenso sich umstellen. Gleiches gilt für den regelmäßigen Konsum von Wurstwaren.

Erstaunlicherweise sind nicht alle Obst- und Gemüsesorten gut für Arthrosepatienten. Erdbeeren und Tomaten stehen auf der „roten Liste“ der ungeeigneten Produkte bei der richtigen Arthrose Ernährung..

Trotz allen Einschränkungen ist es möglich, sich ausreichend und schmackhaft zu ernähren

Die richtige Arthrose Ernährung muss nicht einfallslos und langweilig sein. Auch besteht sie nicht ausschließlich aus „Körnerfutter“.

Wenn Sie aufgrund einer Arthrose die Ernährung umstellen gibt es ausreichend Lebensmittel, die sich perfekt und vielseitig integrieren lassen. Milchprodukte wie Magerquark und magerer Käse, Obst, Salat und Gemüse eignen sich hervorragend. Eebenso Fische wie Forelle, Barsch, Lachs oder Tintenfisch eignen sich zum regelmäßigen kochen.

Wenn Sie abends bisher gern Wurstwaren bevorzugen, probieren Sie vegetarische Brotaufstriche aus. Diese eignen sich ebenfalls das Frühstück abwechslungsreich zu gestalten und schmecken keinesfalls langweilig.

Beim Kauf von Brot und Backwaren achten Sie darauf, dass sie aus Dinkelmehl hergestellt sind. Dinkelmehl ist in jedem Supermarkt erhältlich und kann absolut genauso wie das ungesündere Weizenmehl zum Kochen und Backen verwendet werden.

Als Beilagen zum Mittag- oder Abendessen eignen sich Kartoffeln oder Naturreis. Benutzen Sie beim Braten keine Pflanzenfette, sondern besser kaltgepresste Öle. Dazu gehören Olivenöl, Sonnenblumenöl und Rapsöl.

Warum gesundes Essen wichtig ist

Durch eine gesunde Ernährung bei Fingerarthrose bewirken Sie, dass der Körper nicht übersäuert. Dies ist das Problem bei falscher Ernährung.

Durch ungesunde Nahrungsmittel lagern sich so genannte Schlacken im Körper ab. Diese fördern die Gelenkentzündungen.

Im Rahmen einer Arthrose Ernährung empfiehlt sich allgemein, zu Beginn den Körper zu entsäuern. Dies geschieht durch das Trinken von Basentees, die Bestandteile wie Fenchel, Kümmel und Anis enthalten.

Wer aufgrund seiner Arthrose die Ernährung umstellt, kann diesen Basentee selbst herstellen. Oder fix und fertig in der Apotheke kaufen.

5 Kommentare zu „Arthrose Finger Ernährung. Darauf sollten Sie achten“

  1. Also ich bin erst 52 Jahre alt und habe schon Arthrose in den Fingern . Ich arbeite sehr hart und wenn ich vegan leben soll und fast nichts mehr essen darf,macht das Leben auch keinen Spass mehr.Schmerzen habe ich so gut wie keine. Übrigens ist die Rizarthrose definitiv eine Überbelastung,die Heberdenarthrose ist eine Frauenerkrankung. Ich schlussfolgere . Die Frauen leben wesentlich ungesünder……. Haha hahahaha……. ganz werde ich bestimmt nicht auf meine zwei Tassen Kaffee verzichten . Ich bin 160cm groß und habe 47 Kilogramm. Fazit: vegan leben und Gewicht reduzieren!!!!!!!!! Haha……

  2. Danke für die interessante Info. Werde die Tips ausprobieren obwohlich eh schon sehr gesund lebe, nicht übergewichtig bin, keine Wurstwaren esse ganz wenig Kaffee und Alkohol trinke und mich viel bewege. Scheint bei mir eine famil. Veranlagung zu sein und darum muss ich wohl noch mehr darauf achten. Seelische Belastungen denke ich tragen auch neg. dazu bei.

  3. Hallo! Ich habe letztes Jahr mit 39 erhebliche Probleme mit der rechten Hand bekommen. Jeden morgen waren die Finger extrem steif und schmerzten bei den ersten Bewegungen. Zuerst dachte ich an eine einfache Entzündung, vielleicht bedingt durch meine Arbeit am Computer. Mein Arzt stellte dann jedoch fest, dass es sich wohl oder übel um Arthrose handeln würde und sich nicht wirklich viel dagegen machen lässt.

    Da ich selber ein sehr sportlicher Mensch bin, der auch gewisse Eitelkeiten hat, trinke ich täglich knapp 2,5 Liter Wasser und habe mir vor ca. einem halben Jahr angewöhnt, jeden Tag einen halben Liter Grünkohl-Smoothie zu mir zu nehmen. Dieses sollte eher eine Vorbeugung gegen Falten sein, da ich darüber schon viel Positives gelesen habe. Jetzt, seit ca. einem Monat stellt sich noch ein anderer, sehr „wundersamer“ Effekt ein. Die Arthrose in der rechten Hand scheint so gut wie verschwunden zu sein. Ich habe morgens überhaupt keine Probleme mehr mit den Fingern und auch die volle Kraft ist wieder da. Ob das wirklich mit meinem Trinkverhalten zusammenhängt, kann ich nicht sagen. Aber vielleicht hat ja schon der eine oder andere ähnliche Erfahrungen gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top