Gelenknährstoffe bei Arthrose – helfen sie wirklich?

Die Zahl der Arthroseerkrankungen steigt in unserer heutigen Zeit teilweise drastisch an und nicht nur Personen in einem fortgeschrittenen Alter werden von einer Gelenksarthrose betroffen, sondern auch immer mehr junge Menschen. Wie allgemein bekannt, geht eine Arthrose mit erheblichen Schmerzen und mit hieraus resultierenden Einschränkungen der Agilität einher, wodurch natürlich auch die Lebensqualität der Betroffenen enorm vermindert wird. Immer mehr Alternativmediziner sprechen sich bei einer Arthrose für den Einsatz von sogenannten Gelenknährstoffen aus, die eine Schmerzlinderung ermöglichen sollen.

Was versteht man unter Gelenknährstoffen?

Unter Gelenknährstoffen verstehen die Mediziner grundsätzlich spezielle Nährstoffe, welche für den Erhalt und für die optimale Funktion der Gelenkknorpel sorgen. Da Arthrosen laut vieler Alternativmediziner nicht selten aus einem Verschleiß und aus einer Rückbildung der Gelenkknorpel resultieren, sollen laut dieser Theorie auch entsprechende Präparate helfen können, welche die Gelenknährstoffe in hoher Konzentration enthalten. Unter diesem Kontext werden vor allem die sogenannten Glycosaminglykane (kurz als GAGs bezeichnet) erwähnt, welche von Natur aus in der neuseeländischen Grünlippmuschel enthalten sind. Weitere Informationen zu den Glycosaminglykanen und zu dieser Muschelart finden sich in dem Gesund24h Grünlippmuschel Ratgeber. Tatsächlich scheint es so, dass die Grünlippmuschel sehr gut für die natürliche Schmerzreduzierung bei einer Arthrose geeignet ist, da die enthaltenen Nährstoffe auch zusätzlich die Produktion der Synovialflüssigkeit im Körper anregen, wodurch ein schmerzhafter Knochenabrieb verhindert werden kann.

Wie wirken die Glycosaminglykane der Grünlippmuschel?

Zahlreiche Studien von renommierten Fakultäten haben aufgezeigt, dass die GAGs in der Grünlippmuschel tatsächlich für den Erhalt und für den Wiederaufbau der Knorpelmasse sorgen können. Da die Gelenkknorpel grundsätzlich die natürliche Schutzvorrichtung für die Gelenke des Menschen vor den einwirkenden Belastungen darstellen, wird ein Gelenk natürlich durch einen optimal funktionierenden Knorpel ideal geschützt. Des Weiteren können die speziellen Glycosaminglykane auch eine schmerzlindernde Wirkung bei einer Arthrose entfalten, wodurch der Betroffene natürlich eine erhebliche Erleichterung seiner Probleme verspürt, ohne jedoch von eventuellen Nebenwirkungen der bekannten Schmerzmittel belastet zu werden. Dieser Umstand resultiert aus der Tatsache, dass es sich bei den GAGs prinzipiell um rein natürliche Stoffe handelt, welche von Natur aus in jedem Gelenkknorpel anzutreffen sind.

Die Glycosaminglykankonzentration im Knorpel kann sich verringern

Unter bestimmten Umständen kann sich die Konzentration der Glycosaminglykane in der Knorpelmasse des Menschen drastisch verringern, wodurch mit der Zeit eine Knorpelrückbildung und hieraus resultierende Gelenkprobleme, wie auch die Arthrose, entstehen können. Leider ist der Körper nicht immer in der Lage, die GAGs eigenständig in ausreichender Menge zu produzieren und daher kann es laut der Experten vorteilhaft sein, diese Gelenknährstoffe bei Gelenkproblemen in konzentrierter Form zu sich zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.